An Technik, also alles was mit Strom läuft, sind 3 Pumpen und ein Lüfter angedacht. Eine der Pumpen wird mit einem Drehzahlsteller ausgerüstet.

Um ein Trockenlaufen der Pumpen zu verhindern ist in der Vorklärung ein Niveauschalter installiert.

Was passieren kann ist, dass der Niveauschalter die Pumpe abstellt, dann aber wieder Wasser nachläuft die Pumpe für kurze Zeit wieder einschaltet usw. usw.

Damit dies nicht passiert ist eine Einschaltverzögerung ca. eine Stunde vorgesehen.

In Zeiten in denen die Umwälzung wegen Niedrigstand nicht läuft wird dann ersatzweise im Bodenfilter eine Belüftung eingeschaltet.

Ziel ist es möglichst kein Wasser in den Teich nachfüllen zu müssen.

Die Anlage wird so konzipiert, dass sie eine Wasserspiegelsenkung von 10cm aushalten kann bis die Pumpen ausschalten.

Dann sind noch einmal 10cm Wasserspiegelsenkung drin ohne das die Pflanzen geschädigt werden.

Das macht ca. 10000 Liter und müsste für 40 Tage ohne Regen reichen.

Ein weiteres Element ist die Anlage eines Moorbeetes das intermittierend befüllt werden soll.

Hier ist bewusst eine 10-15cm Wasserspiegelabsenkung erwünscht bis automatisch wieder auf Höchststand aufgefüllt wird. Das wird mittels eines Niveauschalters und eines Zeitrelais realisiert.